Das Herzstück der sicheren TI-Kommunikation

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) bedeutet eine einheitliche Vernetzung der IT-Systeme von Praxen, Krankenhäusern und Apotheken für die Kommunikation mit hochsensiblen Daten. Starke Sicherheitsmechanismen für sichere, verschlüsselte Verbindungen zwischen nachweislich bekannten Kommunikationspartnern sowie der Schutz vor dem Zugriff auf die Informationen sind folglich ein Muss und die Basis der TI.

Der secunet konnektor bindet Praxis- und Apothekenverwaltungssysteme sowie Krankenhausinformationssysteme über ein verschlüsseltes Virtual Private Network (VPN) hochsicher in die TI ein. In Kombination mit einem  Kartenterminal können sich Ärzte und Apotheker sowie Patienten sicher ausweisen und Berechtigungen für das Schreiben und Lesen von Daten setzen. In diesem Kontext kommen zum eindeutigen Nachweis der Identität die Karten  SMB-C,  elektronischer Heilberufsausweis (eHBA) bzw. die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zum Einsatz.  Damit ist sichergestellt, wer mit wem welche Daten austauscht und dass diese Kommunikation abgesichert stattfindet. Vom Grundprinzip wirkt er also wie ein Router. Aber es steckt weit mehr darin.

Mehr als nur ein Router

In der ersten Entwicklungsstufe und für den Start des Roll-Outs bei Ärzten und Zahnärzten muss der Konnektor die Fachanwendung Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) beherrschen (PTV1). In der zweiten und dritten Ausbaustufe, die sich aktuell in der Zulassung befinden, soll er aber nicht nur die Basisinformationen der elektronischen Gesundheitskarte übertragen, sondern als eHealth-Konnektor die Grundlage für weitere Fachanwendungen auf Basis der eGK bilden (PTV2/3):

  • Notfalldatenmanagement (NFDM)
  • Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)
  • E-Medikationsplan (ePM)
  • Qualifizierte elektronische Signatur (Voraussetzung für sichere Kommunikation der Leistungserbringer KommLE)

In weiteren Schritten sollen bereits ab 2021 weitere Fachanwendungen eingebunden werden:

  • Elektronische Patientenakte (ePA)
  • Elektronisches Patientenfach (ePF)
  • eRezept, eAU, …

Sämtliche Applikationen lassen sich als Softwareupdates problemlos auf den secunet konnektor aufspielen.