Projekt
SEMECO

Secure Medical Microsystems and Communications

Forschung für eine sichere und vertrauenswürdige Medizin von morgen
Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden vollständig in zukünftige Produkte integriert. Somit entsprechen die Produkte von secunet nicht nur dem aktuellen Stand der Technik, sondern sind auch für bevorstehende Technologiesprünge gewappnet.

Secure Medical Microsystems and Communications (SEMECO) hat das übergeordnete Ziel, die Hürden für die Nutzung der aktuellen und revolutionären Möglichkeiten der Halbleitertechnologie und Mikrosystemtechnik in der Medizin deutlich zu verringern. Dazu schafft SEMECO ein akademisch-industrielles Ökosystem, das die Disziplinen Mikroelektronik, Kommunikationstechnologie, sichere Laufzeitumgebungen, Regulatorik-Ontologien und KI-getriebene Wissenssysteme interdisziplinär verbindet. Dabei liegt der Fokus auf klaren und fortschrittlichen klinischen Anwendungsszenarien.

SEMECO strebt eine umfassende Transformation der Medizintechnikindustrie an, um die wirtschaftlich sinnvolle Entwicklung spezialisierter medizinischer Mikrosysteme in größerem Umfang zu ermöglichen.

Hintergrundinformationen zum Zukunftscluster SEMECO erhalten Sie hier

 

Das Ziel von secunet ist es, in diesem einzigartigen Umfeld neue Konzepte und Lösungen zu konzipieren und zu entwickeln, die nachhaltig dabei helfen, Medizintechnik bzw. die gesundheitliche Versorgung sicher und vertrauenswürdig umzusetzen.  Dabei liegt der Fokus zum einen auf der Absicherung – aus Sicht der IT-Sicherheit – der medizinischen Geräte und Software und zum anderen auf der Entwicklung dieser entlang geltender und ggf. noch zu definierender Industriestandards.

secunet bringt die eigne starke Expertise in der Entwicklung von Hochsicherheitslösungen sowie die weitreichende Erfahrung in der Entwicklung von Lösungen, die speziellen Regularien entsprechen müssen, in das Projekt ein. Dabei helfen wir den Projektpartnern Lösungen und Produkte zu entwickeln, die zum einen sicher sind und zum anderen gemäß geltender Regularien entwickelt wurden.

"Als Hersteller von Hochsicherheitslösungen leistet secunet einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung von IT-Sicherheitslösungen für die moderne Medizintechnik und entsprechende Cloud-Anwendungen."

Universitätsklinikum Dresden

Foto: © Max Messer

Der SEMECO Cluster im Überblick

Die Plattformtechnologien von SEMECO werden im Zusammenspiel mit konkreten Anwendungsszenarien an der Schwelle zur industriellen Umsetzung entwickelt. Die Projekte sind in zwei großen Kategorien organisiert: Die Querschnittsprojekte legen die technische, regulatorische  und organisatorische  Basis, auf der die Anwendungsprojekte aufsetzen können.

Teilprojekte mit secunet Beteiligung

In dem Querschnittsprojekt des Clusters wird  - wie der Name schon sagt - eine sichere und Vertrauenswürdige Systemarchitektur für Medizintechnik entwickelt, die von Anfang an modular zertifizierbar angelegt ist.

secunet entwickelt in dem Vorhaben das technische Backend für die Umsetzung der in SEMECO entwickelten Anwendungsfälle  Dazu wird eine Lösung zur sicheren Anbindung der Medizintechnik an Cloud-Infrastrukturen. Vernetzung und verteilte Daten­dienste in kritischen Infrastrukturen erfordern eine sicherheitstechnische Symbiose zwischen Edge und Cloud Knoten. In dem Vorhaben werden Konzepte verfolgt, Edge und Cloud Knoten mit gleichartigen Sicherheitstechniken auszustatten, mit dem Ziel ein Framework von Schutz­maß­nahmen aufzu­bau­en und ein Band der Sicherheit von dem Sensor bis in die Cloud herzustellen.

Zusammengefasst legt das Projekt mit starken Technologiepartnern die Basis für eine skalierbare, sichere und vertrauenswürdige Plattform für medizinische Mikrosysteme.


Die Medizintechnikindustrie hat eine hohe heimische Wertschöpfung für Deutschland. Allerdings sind aufgrund der tiefen methodischen Probleme, nämlich sehr traditioneller und manueller Regulatorik und fehlender inhärent sicherer Systemplattformen, die Innovationszyklen in der Medizintechnik langsam. Das Projekt stellt sich dieser Herausforderung und entwickelt Lösungen die diese Zyklen deutlich verkürzen.

Secunet übernimmt die Erhebung der normativen sowie anforderungsgetriebenen Schutzbedürfnisse – in Bezug auf die IT-Sicherheit (Security) – von medizinischer Software und von Medizintechnik. Außerdem wird eine realistische und ganzheitliche Modellierung unterschiedlicher Angriffsvektoren vorgenommen. Ziel der Arbeiten ist es eine systematische und prüfbare Grundlage zu erstellen, die im weiteren Verlauf als Basis für die zu erstellenden Lösungen dient.

Zusammengefasst entwickelt das Teilvorhaben eine auf Wissensrepräsentation, die den regulatorischen Prozess, die Agilität des eigentlichen Systementwurfs und der Softwareentwicklung cybermedizinischer Mikrosysteme widerspiegelt.


Sie haben Fragen zu unseren Forschungsaktivitäten?

Kontaktieren Sie uns gern via Social Media.
Torsten Redlich
Global Head of Medical Security
Dr.-Ing. Tobias Urban
Head of Concepts & Regulatory
Produkte und Lösungen
Informieren Sie sich hier zu unserem Portfolio für das Gesundheitswesen.