Zwischenergebnis nach dem ersten Quartal 2020: Aussichten für das laufende Geschäftsjahr unverändert

Im Zeitraum Januar bis März 2020 erzielte der secunet-Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 32,6 Mio. Euro. Verglichen mit dem Umsatz im gleichen Zeitraum des Vorjahres (40,4 Mio. Euro) bedeutet dies einen Rückgang um 19% oder 7,8 Mio. Euro. Der Rückgang ist auf ein schwächeres Produktgeschäft im Geschäftsbereich Business Sector zurückzuführen, im Wesentlichen bedingt durch die erwartet geringeren Umsätze mit dem secunet Gesundheitskonnektor im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres.

Aufgrund des geringeren Umsatzes ist auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,4 Mio. Euro im ersten Quartal des Vorjahres auf 0,0 Mio. Euro zurückgegangen.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Public Sector, der sich auf die Zielgruppe der öffentlichen Bedarfsträger richtet, ist im Zeitraum Januar bis März 2020 um 5,1 Mio. Euro oder 24% gegenüber dem Vorjahresniveau (21,3 Mio. Euro) auf 26,4 Mio. Euro gestiegen. Das EBIT im Public Sector verbesserte sich von 0,3 Mio. Euro in den ersten drei Monaten 2019 auf 1,1 Mio. Euro im gleichen Zeitraum des laufenden Jahres. Gleichzeitig ist der Umsatz im Geschäftsbereich Business Sector, der sich mit seinem Angebot an Unternehmen der privaten Wirtschaft und an den Gesundheitssektor richtet, im Zeitraum Januar bis März 2020 um 12,9 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahresniveau (19,1 Mio. Euro) auf 6,2 Mio. Euro gesunken. Im Wesentlichen ist der Rückgang darauf zurück zu führen, dass im Vorjahr durch den Rollout der Gesundheitskonnektoren in den Arztpraxen eine sehr hohe Umsatzsteigerung erzielt wurde.

Der secunet-Konzern weist zum 31. März 2020 einen Rekord-Auftragsbestand in Höhe von 115,2 Mio. Euro aus. Dieser übertrifft deutlich die Auftragsbestände zum Ende des Vorjahresquartals (84,4 Mio. Euro) und zum Ende des Geschäftsjahres 2019 (78,5 Mio. Euro).

„Mit den Ergebnissen des Vorjahres haben wir eine hohe Vergleichsbasis geschaffen. Entsprechend unseren Erwartungen konnten wir dieses hohe Niveau in den abgelaufenen drei Monaten nicht in vollem Umfang wiederholen“, so Axel Deininger, Vorstandsvorsitzender der secunet Security Networks AG. „Der zum 31. März verzeichnete Rekord-Auftragsbestand und die Aussicht auf ein weiterhin stabiles Geschäft in den wesentlichen Zielmärkten von secunet lassen uns zuversichtlich auf das Gesamtjahr 2020 blicken.“

Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands und vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie hält der Vorstand an seiner Prognose fest, die mit dem Geschäftsbericht 2019 am 30. März 2020 veröffentlicht wurde. Somit wird auch weiterhin mit einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse und entsprechend für den secunet-Konzern mit einem EBIT leicht unterhalb des Vorjahres gerechnet.

Die Konzernquartalsmitteilung zum 31. März 2020 steht unter www.secunet.com im Bereich Das Unternehmen / Investor Relations / Finanzberichte und Nachrichten zum Download bereit.
Nächster Finanztermin: Ordentliche Hauptversammlung der secunet Security Networks AG am 8. Juli 2020.


Zu den Finanzberichten

Disclaimer
Diese Presseinformation enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presseinformation, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrunde liegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der secunet Security Networks AG derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

 

 


Zurück