secunet Security Networks AG: hervorragender Jahresabschluss 2019, Dividende und Prognose 2020

Im Geschäftsjahr 2019 sind die Umsatzerlöse des secunet-Konzerns von 163,3 Mio. Euro im Vorjahr um 63,6 Mio. Euro oder 39 % auf 226,9 Mio. Euro gewachsen. Bei weiterhin hoher Auslastung der Beraterkapazitäten sind die entsprechenden Dienstleistungsumsätze gegenüber dem Vorjahrsniveau leicht gesunken. Spürbare Zuwächse sind in erster Linie im Produktgeschäft (Umsatz mit Handelsware, Lizenzen, Wartung und Support) entstanden.

Die Umsatzerlöse sind in beiden Geschäftsbereichen von secunet – Public Sector und Business Sector – gestiegen, wobei der eindeutige Wachstumsschwerpunkt beim Geschäftsbereich Business Sector lag.

Der Business Sector bediente bis zum Jahresende 2018 mit seinem Angebot vornehmlich Unternehmen aus dem Bereich kritische Infrastrukturen und der Automobilbranche. Mit dem Rollout des secunet konnektors konnte im Gesundheitsmarkt eine bedeutende Steigerung erzielt werden. Entsprechend sind die Umsatzerlöse im Business Sector von 16,1 Mio. Euro im Jahr 2018 um 41 Mio. Euro auf 57,1 Mio. Euro im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019 gestiegen. Der Anteil des Geschäftsbereichs Business Sector am Umsatz des secunet-Konzerns im Geschäftsjahr 2019 betrug damit 25 % (Vorjahr: 10 %).

Im Geschäftsbereich Public Sector, dessen Angebot sich an die öffentlichen Bedarfsträger im In- und Ausland sowie an internationale Organisationen richtet, sind die Umsatzerlöse ebenfalls gewachsen. Das Portfolio im Public Sector umfasst das SINA-Produktgeschäft, Lösungen für die automatisierte Grenzkontrolle (z. B. eGates) sowie Beratung und Entwicklung. Ausgehend von einem im Jahr 2018 bereits hohen Umsatz von 147,2 Mio. Euro stieg dieser im Public Sector um 15 Prozent oder 22,6 Mio. Euro auf 169,8 Mio. Euro. Auch hier war das Produktgeschäft Treiber für das Wachstum. Der Anteil des Geschäftsbereichs Public Sector am Umsatz des secunet-Konzerns im Geschäftsjahr 2019 betrug damit 75 % (Vorjahr: 90 %).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des secunet-Konzerns ist gegenüber dem Vorjahr um 23 % von 26,9 Mio. Euro auf 33,2 Mio. Euro angestiegen. Die EBIT-Verbesserung resultiert im Wesentlichen aus der Steigerung der Umsatzerlöse im Produktgeschäft.

Der secunet-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von 22,2 Mio. Euro, dies entspricht einer Steigerung um 4,4 Mio. Euro oder 25 % gegenüber dem Vorjahr (17,8 Mio. Euro). Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 3,44 Euro im Jahr 2019 nach 2,77 Euro im Vorjahr.

Der Jahresüberschuss der secunet Security Networks AG betrug für das Geschäftsjahr 2019 20,2 Mio. Euro nach 14,7 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2018. Vor dem Hintergrund der hervorragenden Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und der guten Liquiditätslage der Gesellschaft werden Aufsichtsrat und Vorstand der secunet Security Networks AG der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,56 Euro je dividendenberechtigter Aktie vorschlagen.

Bedingt durch die Einschränkungen infolge der Coronavirus-Epidemie wird die Hauptversammlung der secunet Security Networks AG vom 20. Mai 2020 auf voraussichtlich den 8. Juli 2020 verschoben.

„Das Geschäftsjahr 2019 war ein Rekordjahr. Das nachhaltige Wachstum bestätigt unsere profitable Strategie der Konzentration auf hochwertige und vertrauenswürdige IT-Sicherheit“, so Axel Deininger, Vorstandsvorsitzender der secunet Security Networks AG. „Die Voraussetzungen für eine gute Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 wären grundsätzlich gegeben. Gleichwohl wird das laufende Geschäftsjahr herausfordernd.“

Der Auftragsbestand des secunet-Konzerns nach IFRS zum Jahresende 2019 liegt mit 78,5 Mio. Euro um 2 % leicht unter dem Niveau des Vorjahresstichtags (79,7 Mio. Euro).

Die im Geschäftsjahr 2019 erreichten sehr hohen Geschäftsergebnisse stellen eine Herausforderung für weiteres Wachstum dar – die Überschreitung der Rekordergebnisse wird zunehmend anspruchsvoller. So ist beispielsweise für den Gesundheitssektor eine Sonderkonjunktur wie im Geschäftsjahr 2019 (ausgelöst durch den Rollout der Gesundheitskonnektoren in den Arztpraxen) nicht mehr zu erwarten.

Zudem ist die seit Beginn des Jahres 2020 grassierende Coronavirus-Epidemie als das beherrschende Risiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung anzusehen. Es ist anzunehmen, dass der Coronavirus auch die Geschäftsentwicklung des secunet-Konzerns berühren wird. Bisher lässt sich jedoch noch nicht präzise abschätzen, wie die damit einhergehenden Wirkungen auf die Geschäftszahlen zu bewerten sind.

Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Corona-Epidemie, formuliert der Vorstand der Gesellschaft daher seine Erwartungen für den secunet-Konzern im Geschäftsjahr 2020 wie folgt: gerechnet wird mit einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse. Entsprechend wird für den secunet-Konzern mit einem EBIT leicht unterhalb des Vorjahres gerechnet.

Mehr Informationen unter www.secunet.com.

Nächster Finanztermin: 6. Mai 2020 Veröffentlichung der Konzernquartalsmitteilung zum 31. März 2020.

Zu den Finanzberichten

 

Disclaimer

Diese Presseinformation enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presseinformation, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrunde liegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der secunet Security Networks AG derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

 


Zurück