secunet nach dem ersten Halbjahr 2008: Fortsetzung des profitablen Umsatzwachstums

Der Konzernumsatz der secunet Security Networks AG stieg von 17,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2007 um 30 % auf 22,1 Mio. Euro im laufenden Jahr. Hauptwachstumsträger ist der Geschäftsbereich Hochsicherheit, der die Hochsicherheitstechnologie SINA hauptsächlich für staatliche Bedarfsträger anbietet. Hier stieg der Umsatz allein um 68 % gegenüber dem Vorjahr. Ebenfalls kräftig gestiegen ist der Umsatz im Geschäftsbereich Business Security, der Kunden aus der privaten Wirtschaft adressiert; die Umsatzzunahme betrug 23 %. Auch der Auslandsumsatz des secunet-Konzerns ist unverändert hoch.
Die Aufwandspositionen haben sich unterschiedlich entwickelt. Während die Abschreibungen abnahmen (-2 %) und der Personalaufwand unterproportional zum Umsatz stieg (+10 %), sind die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im ersten Halbjahr 2008 um 23 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen, hauptsächlich durch die Zunahme der vertrieblichen Aktivitäten. Das stark wachsende SINA-Geschäft besteht zu einem großen Teil aus Hardware-Lieferungen: Entsprechend ist der Materialaufwand in den ersten sechs Monaten 2008 gegenüber dem Vorjahr um 79 % deutlich gestiegen. Durch die Zunahme der Aufwendungen ist das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) weniger stark gewachsen als der Umsatz. Trotz hoher vertrieblicher Aufwendungen bleibt das Geschäft profitabel. So wurde im ersten Halbjahr 2008 ein EBIT von 0,39 Mio. Euro erzielt, das ist eine Zunahme um 5 % gegenüber dem Vorjahreswert (0,37 Mio. Euro). Nach Steuern beträgt der Periodenüberschuss für die ersten sechs Monate 2008 0,6 Mio. Euro nach 0,3 Mio. Euro im Vorjahr. Entsprechend hat sich das Ergebnis je Aktie von 0,05 Euro auf 0,10 Euro verdoppelt.
Der Cashflow aus operativer Tätigkeit wird zwar durch den Periodenüberschuss positiv beeinflusst, dem entgegen wirken die Abnahme der Rückstellungen und Verbindlichkeiten sowie der Forderungsaufbau. Die Cashflows aus der Investitionstätigkeit und aus der Finanzierungstätigkeit wirken sich nur gering aus. Insgesamt nahm der Zahlungsmittelbestand im secunet-Konzern im ersten Halbjahr 2008 um 3,6 Mio. Euro ab, gegenüber einer Reduktion um 3,8 Mio. Euro im Vorjahr.
Auch bei starker Kapazitätsauslastung und zügiger Auftragsbearbeitung bleibt der Auftragsbestand hoch: Mit 18,9 Mio. Euro liegt er per 30. Juni 2008 um 13 % über dem Niveau zum Jahresende 2007.
"Der Markt für hochwertige IT-Sicherheit bleibt ein Wachstumsmarkt", kommentiert Dr. Rainer Baumgart, Vorstandsvorsitzender der secunet Security Networks AG. "Wir sind bei komplexen Fragestellungen ein gefragter Partner, zunehmend auch international. Die Wachstumsaussichten für secunet bleiben daher gut."
Auf der Grundlage der guten Halbjahresergebnisse und der positiven Aussichten für das zweite Halbjahr bekräftigt der Vorstand der secunet Security Networks AG seine Wachstumsprognose für das laufende Geschäftsjahr 2008: Eine mindestens zweistellige Umsatz- und Ergebnissteigerung soll erreicht werden.


Zurück zu allen Meldungen