secunet und Elektrobit schließen Technologie-Partnerschaft

Innerhalb eines modernen Fahrzeugs werden immer mehr und immer sensiblere Daten zwischen den eingebauten Steuergeräten ausgetauscht. Dazu gehören insbesondere Daten, die die Fahrzeugsicherheit betreffen. Da die Fahrzeugbordnetze – so genannte Bus-Systeme – noch auf einer Technik beruhen, die bereits seit rund 20 Jahren im Automobilbau zum Einsatz kommt, ist sie den heutigen Ansprüchen im Hinblick auf sichere Kommunikation nicht mehr gewachsen.

Die Systeme wurden lange als geschlossen betrachtet und verfügen daher über keine Mechanismen zum Schutz der ausgetauschten Daten. Hacker könnten über diese Schwachstelle Daten manipulieren, sobald sie physischen Zugriff zu den Bus-Systemen erlangen.
secunet und Elektrobit haben nun gemeinsam eine Lösung erarbeitet, die die Daten vor Manipulation innerhalb des Bordnetzes schützt und ihre Vertraulichkeit gewährleistet. Elektrobit liefert dabei die Bordnetzkomponenten, die, unabhängig vom eingesetzten Bus-System, die sensiblen Daten absichern. secunet steuert zur Lösung ein Hintergrundsystem, das das erforderliche Schlüsselmanagement durchführt. secunet hat bereits in der Vergangenheit Keymanagement-Infrastrukturen in IT-Landschaften von Automobilherstellern integriert und die Implementierung von Produktions- und Aftersale-Prozessen begleitet.

Auf der IAA zeigen die beiden Unternehmen an einem Demonstrator, welche Auswirkungen eine unverschlüsselte Kommunikation zwischen Steuergeräten im Gegensatz zu einer verschlüsselten Kommunikation haben kann.


Zurück zu allen Meldungen