CeBIT 2010 Rückblick

Am Eröffnungstag besuchte der Bundesminister für Gesundheit, Dr. Philipp Rösler, den secunet-Messestand. Der Minister informierte sich über IT-Sicherheitslösungen für das Gesundheitswesen und sichere Online-Kommunikation die secunet am Beispiel De-Mail demonstrierte. Besonders positiv nahm der Minister die Tatsache auf, dass die gezeigten Komponenten für die Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen kurzfristig für einen Roll-Out verfügbar sind. Die drei Hauptanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte, gerichtete Kommunikation der Leistungserbringer, der Versichertenstammdatendienst und die Notfalldaten sind mit secunet Lösungen praktikabel. Dabei bieten sie einen besonders hohen Schutz.
Fazit des Gesprächs: secunet ist bereit, der Aufbau der Telematikinfrastruktur für das Gesundheitswesen kann beginnen. Die entsprechenden Lösungen zur Absicherung der Kommunikation sind verfügbar. Einem raschen Start der Gesundheitskarte steht seitens secunet nichts im Wege.

Bundesminister Philipp Rösler zu Besuch bei secunet
(v.l.n.r) Hans Wolfgang Kunz, Geschäftsführung Giesecke & Devrient, Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler mit dem ICW Healthcare Connector based on SINA und Dr. Rainer Baumgart, Vorstandsvorsitzender von secunet


Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche aus dem Bundesministerium des Innern war gleich zweimal zu Gast bei secunet: Zuerst auf dem Partnerstand des Innenministeriums, an dem er sich über die SINA Virtual Workstation von secunet informierte. Die SINA Virtual Workstation wurde in großem Umfang durch das Bundesministerium des Innern mit Mitteln des Konjunkturpakets II beschafft. Im weiteren Verlauf des Tages besuchte Staatsekretär Fritsche auch noch den secunet Messestand in der Security World in Halle 11.

Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche zu Besuch bei secunet
Dr. Rainer Baumgart (links), Vorstandsvorsitzender von secunet, im Gespräch mit Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche


Am Messe-Freitag konnte secunet Staatssekretär Stefan Kapferer aus dem Bundesministerium für Gesundheit begrüßen. Der Staatssekretär interessierte sich ebenso wie Minister Rösler für die secunet Lösungsansätze für das Gesundheitswesen. secunet stellt einen Netzkonnektor bereit, der als wichtiges Bindeglied zwischen Leistungserbringer und Telematikinfrastruktur alle Verbindungen über das Internet absichert und dabei das Netzwerk der medizinischen Leistungserbringer sowie den Transfer von Versichertendaten vor Angriffen schützt.

Staatssekretär Stefan Kapferer zu Besuch bei secunet
Staatssekretär Stefan Kapferer (links) bei der Präsentation der secunet Netzkonnektoren in verschiedenen Ausführungen mit Dr. Rainer Baumgart, Vorstandsvorsitzender von secunet


Zurück zu allen Meldungen