Digital kooperieren mit sensiblen Daten

Kooperation und reibungslose Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Behörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sind eine tagtägliche Notwendigkeit in der Verwaltung.

Die gemeinsame Bearbeitung elektronischer Verschlusssachen (VS) war bislang jedoch nicht medienbruchfrei möglich weil VS-Registraturen bisher nur die klassische papierbasierte VS-Dokumentenwelt adressierten. Verschlusssachen konnten zwar elektronisch erstellt, aber - mangels zugelassener elektronischer VS-Registraturen - lediglich in Form von Ausdrucken vereinnahmt, das heißt in den Bestand der Registratur übernommen werden. In  Sicherheitsbereichen mit VS-Bearbeitung fehlte zudem eine durchgängig verlässliche und nachweisbare Durchsetzung des Prinzips „Kenntnis nur, wenn nötig (Need to know)“.

An dieser Stelle setzt SINA Workflow an: Mit dieser hochsicheren kryptografischen Architektur gibt es nun eine flexibel einsetzbare Kooperationsplattform, welche sich aktuell in dem BSI-Zulassungsprozess bis GEHEIM befindet. 

Behörden können also für den Austausch von VS-Schriftstücken mit der Einstufung bis GEHEIM passgenaue digitale vertrauliche Räume zur Verfügung stellen. Damit ist für die Verwaltung nun der Weg frei, um auf nachweisbarem Sicherheitsniveau, eigene Konzepte für eine VSA- konforme Informationsverteilung zu entwickeln. Und das garantiert medienbruchfrei.